10. Oktober – Welthundetag

 

Heute ist Welthundetag und auch wir Katzen möchten gerne etwas dazu flüstern:

Man sagt immer: “Die sind wie Hund und Katz” und meint damit, dass Hunde und Katzen sich generell nicht verstehen. Aber Ausnahmen bestätigen doch immer die Regel. Hunde und Katzen haben einfach eine andere Sprache. Hebt der Hund seine Vorderpfote hat das in der Regel eine positive Bedeutung, macht eine Katze das, ist das schon eher eine Drohung.

(mehr …)

Pampasgras…Gefahr für Katzen

Pampasgras ist zwar nicht giftig für Katzen, hat aber – wie viele andere Ziergräser auch  – gefährliche Widerhaken, die lebensgefährliche Verletzungen in der Speiseröhre und im Magen der Katze verursachen können. Im günstigsten Fall bekommt ein Tierarzt das Gras mit einer Pinzette wieder aus dem Hals oder kann noch operieren. Im schlimmsten Fall sind die Verletzungen im Innern der Katze zu groß. (mehr …)

Lebensgefährliche Regentonne

Diesen Beitrag hole ich in jedem Jahr immer wieder aus meiner Beitragskiste, weil die Sicherung von Regentonnen so lebensrettend wichtig ist. Ich habe seit der Erstveröffentlichung viele Berichte über ertrunkene Katzen und andere Tiere in Regentonnen gelesen und gehört und auch in meinem näheren Umfeld ist das vor langer Zeit schon einmal einem lieben Menschen und einer geliebten Katze passiert. Ein Windstoß bei Regen oder Gewitter reicht aus, dass die Deckel der Regentonnen wegfliegen, weil sie sehr leicht sind.

(mehr …)

HERBSTZEIT = IGELZEIT

Diesen Beitrag hole ich in jedem Herbst immer wieder hervor, weil die kleinen stacheligen Igel mir sehr am Herzen liegen. Und der Herbst ist die Zeit, wo wir die meisten Igel sehen können.

Da der natürliche Lebensraum der Igel immer mehr zerstört wird, wandern sie in die Siedlungsgebiete der Menschen ab um dort Nahrung und Unterschlupf zu finden. Parks und unsere Gärten gehören nun zu ihren Rückzugsgebieten, die wir mit wenig Aufwand igelgerecht gestalten können, denn der Anspruch der Igel an ihren Lebensraum ist relativ gering.

(mehr …)

Teddy Baerly ist nun ein Engel

Lange war es still auf meinem Blog. Zuerst war ich krank und dann wurde mein Herzens- und Seelenkater Teddy sehr schwer krank.

Der 10. August 2018 war der Tag, vor dem ich mich in den letzten Jahren so sehr gefürchtet habe. Ich habe meinen Teddy verloren. Teddy und ich sind fast 20 Jahre gemeinsam durchs Leben gegangen und wir waren ein Herz und eine Seele. Mein Bärchen ist in meinen Armen gestorben und seitdem steht mein Herz still und alles in mir und um mich herum ist einfach nur noch leer. Er fehlt jede Sekunde und in jedem Quadratzentimeter des Hauses, des Gartens, meines Herzens und in meinem Leben.

(mehr …)

Freigänger vs. Wohnungskatze

Vor ein paar Tagen wurde ich mal wieder gefragt, was für eine Katze besser sei:

Freigang oder Wohnungshaltung?

Da mehrere Katzenhalter anwesend waren, kam es sofort zu einer Diskussionen mit vollkommen unterschiedlichen Ansichten und Argumenten, die ich wie folgt gesammelt und notiert habe:

  • Freigänger haben ein kürzeres Leben, weil sie Gefahren ausgesetzt sind wie z.B. dem Straßenverkehr oder wilden Tieren, Katerkämpfen, Giftködern usw.
  • Wohnungskatzen sind unglücklich, weil sie in Gefangenschaft leben
  • Kranke und behinderte Katzen dürfen nicht raus
  • Katzen dürfen nur raus, wenn ich im Haus bin
  • Katzen dürfen nachts nicht raus
  • Ich wohne direkt am Rand eines Jagdgebiets
  • Sperrt man die Katzen ein, nimmt man ihnen die Lebensqualität
  • Wer seinen Katzen den Freigang verwährt, ist ein Tierquäler
  • Katzen bringen Ratten und Mäuse ins Haus
  • Ich habe Angst um meine Katzen, wenn sie draußen sind

(mehr …)

Katzen vegetarisch ernähren?

In der heutigen Zeit spielt Ernährung eine große Rolle in unserem Leben und immer mehr Menschen ernähren sich vegetarisch oder auch vegan. Menschen sind Omnivoren (Allesfresser), wie es wissenschaftich genannt wird, können aber auch in vielen Fällen hervorragend vegetarisch und vegan durchs Leben kommen. Auch für unsere Katzen wollen wir das Allerbeste und häufig wird mir die Frage gestellt:

Darf ich meine Katze rein vegetarisch oder vegan ernähren?

EIN KLARES NEIN!!! Katzen sind Carnivoren = Fleischfresser. (mehr …)

Katzen haben Heilkräfte

Wußtest Du…..? ….dass Deine Katze magische Heilkräfte hat?

 

Katzen sind Balsam für die Seele und wer eine Katze hat, braucht keinen Therapeuten. Sie sind wunderbare Wesen und kommen zu einem, wenn das Herz einmal ganz traurig ist. Sie bringen Freude ins Leben und haben die Fähigkeit, dass wir uns wieder rundum wohlfühlen.

Katzen wollen nicht uns gefallen, sie wollen, dass wir Ihnen gefallen und das macht uns Menschen glücklich. Wir haben das Gefühl nicht allein zu sein, für jemanden da zu sein und dafür bekommen wir unendlich viel zurück. (mehr …)

Niemals wasche Stinkekissen

“Katzen mögen keine Veränderungen” predige ich beinahe täglich gebetsmühlenartig jedem, der es hören oder auch nicht hören will. Viele Verhaltensauffälligkeiten haben ihre Ursache in einem veränderten Lebensumstand von Katzen. Bei meinen eigenen Fellnasen achte ich penibel auf ihre Rituale, auf ihre Gewohnheiten und ihre Eigenarten. Aber trotzdem passiert auch mir einmal ein Fehler:

ICH HABE DIE DECKEN UND KISSEN MEINER FELLNASEN GEWASCHEN !!! (mehr …)

Produkttest – Futternapf Classy

[Werbung] Ich erzähle zwar immer und überall, dass Katzen sehr reinliche Tiere sind, aber unter uns:

Beim Fressen können sie auch kleine Schweinchen sein. Manchmal bin ich wirklich versucht, das Futter gleich auf dem Fussboden zu servieren, da Teile davon sowieso bei jedem Fressgang dort landen.

Meine beiden kleinen Senioren schnabulieren ihr Futter etwas erhöht auf einem kleinen Blumenroller. Bisher habe ich immer Unterteller von Kaffeetassen verwendet, weil ich von den Näpfen nicht sehr überzeugt war, die es so in Futterläden zu kaufen gibt. Die Herkunft und das Material sind oft nicht deklariert. (mehr …)

Natürliche Floh- und Zeckenabwehr

Jetzt, wo wir uns endlich über mehr Sonne und die wärmeren Temperaturen freuen können, beginnt sie auch in Deutschland langsam wieder – die Zeckenzeit.  Zecken sind ab einer Temperatur von 8-10 Grad aktiv und damit ist ab Mitte März nun zu rechnen. Selbst wenn die Kälte noch einmal einbrechen sollte, schadet es ihnen nicht, sie ziehen sich lediglich noch einmal zurück. (mehr …)

Slippery Elm Bark – amerikanische Ulmenrinde

Schlüpperi was? ……..   Slippery Elm Bark – amerikanische Ulmenrinde

Wozu braucht man denn sowas?

Meinem Kater Teddy ging es im Sommer 2016 plötzlich nicht gut. In der Tierklinik äußerte man den Verdacht auf einen Lebertumor, weil im Ultraschall undefinierbare Strukturen zu sehen war. Allerdings konnte man auch ein stumpfes Bauch- und Lebertrauma nicht ausschließen. Ich hatte große Sorge um ihn, denn nach stundenlangen Untersuchungen entließ man uns mit einer eher schlechten Prognose. (mehr …)

Weihnachtsstern – tödlich für Katzen

teddybaerly-kleinTeddybaerly rät:

Gerade stehen sie wieder in den Supermärkten, Gärtnereien und Blumenläden und leuchten uns mit ihren strahlenden roten Blüten an. Weihnachtssterne oder auch Christ- oder Adventssterne genannt, gehören in die Weihnachtszeit wie Spekulatius, Lebkuchen und Zimtsterne. Aber sie gehören nicht in einen Katzenhaushalt. Die Wolfsmilch, die in den Weihnachtssternen enthalten ist, ist für ALLE TIERE (und auch kleine Kinder) giftig.

 

(mehr …)

Können Katzen trauern?

Ein klares Ja, aber noch immer gibt es Menschen, die denken, dass nur wir Menschen Gefühle haben können wie Freude oder Trauer.

Manchmal sieht es wirklich so aus als würde eine Katze lachen oder lächeln, wenn etwas witziges passiert ist. Und wer lachen und Freunde empfinden kann, der kann natürlich auch traurig sein und trauern.

Es ist nun genau 3 Monate her, dass wir unseren Seelenkater Teddy gehen lassen mußten und Momo trauert sehr um ihren starken Teddy. Sie waren nach aussen sichtbar niemals die besten Freunde, weil Teddy sehr dominant war. Aber er hat sie gemocht, sonst hätte er niemals akzeptiert, dass sie in seinem Territorium WOHNT.

Und Momo hatte immer großen Respekt vor Teddy, aber man hat auch gesehen, dass sie ihn – auf Katzenart – bewundert hat.

Er war stark und hat das Territorium beschützt, um ihr gemeinsames Revier gekämpft und niemals einen Kater in ihre Nähe gelassen. Sie war sicher in der großen weiten Welt da draußen, wenn Teddy in ihrer Nähe war.

Als sie ihn ein paar Tage vor seinem Tod sah, schrie sie wie am Spieß als hätte sie ein Gespenst gesehen. Man konnte ihr Entsetzen in ihren Augen und in ihrem Gesicht sehen. Ihr großer starker Teddy war krank, schwach und vermutlich hat sie bereits gewußt, dass er gehen wird.

Nachdem Teddy über die Regenbogenbrücke gegangen war, hat es genau 12 Stunden gedauert, bis die großen Kater der Nachbarschaft anfingen, seinem Territorium immer näher zu kommen und darum zu kämpfen. In der Zeit wo er krank war, hat sich das keiner getraut, aber Katzen sind mystisch und sie wußten genau, was geschehen war und dass es für ihn kein zurück gab und sie ab diesem Tag freie Bahn hatten.

Und Momo trauerte. Sie mochte nicht mehr fressen und lag stundenlang draussen unter “Teddys Bank” und bewachte SEIN Territorium. Sie beschnupperte seine Lieblingsplätze und schaute mich dann mit grossen Augen an. Mir zerriß nicht nur der Tod meines geliebten Katers das Herz, sondern auch dieses arme kleine Momo-Wesen in ihrer großen Trauer.

Ich habe ihr dann eine Bachblütenmischung zusammengestellt und ihr absolutes Lieblingsfutter gekauft, aber sie hatte nur wenig Appetit und nahm auch an Gewicht ab. Wir mußten uns in unserer neuen Welt zurecht finden. Sie und auch ich, denn Teddy war ein sehr ritualisierter Kater und hat sozusagen unseren Tagesablauf bestimmt.

Wo Teddy war, tobte das Leben und Katzen haben Personal traf bei ihm den Nagel auf den Kopf.

Momo fand alle Rituale von Teddy toll und hat sich ihm angeschlossen, aber nun mußten wir uns neue Rituale schaffen, gemeinsame Rituale ohne unseren geliebten Teddy. Also legte ich einen Tagesplan fest, wann ich zu bestimmten Zeiten was mit Momo “unternehmen” könnte. Morgens und abends eine Runde durch den Garten gehen und den Nachbarskatern zeigen, dass wir noch immer groß und stark sind, spielen und Fell bürsten zu bestimmten Zeiten, die Fütterungszeiten an Momo´s neue Gewohnheiten anpassen und sie mitlocken, damit sie nun endlich auch einmal im Bett schlafen darf. Vorher war das Bett nachts tabu für sie, denn das gab Mecker vom großen Meister Teddy.

Mittlerweile hat die kleine Maus wieder etwas an Gewicht zugelegt und auch wieder Appetit. Unser Herz ist nach wie vor sehr schwer, aber wir müssen beide mit der Trauer umgehen und sie in unser Leben integrieren. Oft hört man, dass es doch nur ein Tier war oder dass es jetzt auch mal gut sein muß mit traurig sein, aber Menschen die das sagen, können nicht verstehen, was für eine enge Bindung man mit einem geliebten Tier haben kann.

Und vor allem, welche enge Bindung auch Tiere untereinander haben können, obwohl man manchmal denkt, dass sie doch gar nicht die besten Freunde sind. Unter den Tieren wird diese “Liebe” oder Bindung eben anders gezeigt, häufig einfach durch Akzeptanz und Respekt.

Nicht immer müssen Katzen offensichtlich rumkuscheln, um ihre feste Bindung darzustellen.

Stirbt ein befreundetes Tier, ist es oft ganz schlimm für die hinterbliebene/n Katze/n. Aber man kann sie mit Bachblüten unterstützen und braucht sehr viel Zeit, Liebe und Geduld für ein trauerndes Tier, denn man kann ihm nicht einfach sagen, dass man da ist, um es zu trösten.

  • Man MUSS auch da sein und sitzt dann eben auch mal stundenlang einfach neben dem Lieblingsplatz und zeigt Präsenz.
  • Man MUSS geduldig sein und immer wieder kleine Lieblings-Häppchen aus der Hand reichen, wenn die Fellnase nicht fressen mag vor Trauer.
  • Man MUSS neue Rituale schaffen, damit wieder Sicherheit und Stabilität in den Mensch-/Katzenhaushalt einziehen.

Eine Katze kann natürlich spüren, dass man selber traurig ist, aber sie spürt auch, dass man trotz eigener Trauer für SIE da ist und ihr Geborgenheit und Liebe gibt. Man sagt: “Geteiltes Leid ist halbes Leid” und das bestätigt sich hier auch in gewisser Weise. Gemeinsames Trauern auf Katzenart hilft dem oder den hinterbliebenen Tieren sehr und die Liebe, die man dabei zurück bekommt, ist zwar kein Trost, aber ein wunderbares Geschenk.

 

Happy Halloween . . .

. . . wünschen wir allen Hexen, Gespenstern, Gruselmonstern und natürlich Katzen. Wenn es dunkel wird, fängt es wieder an zu spuken und kleine Monster an der Tür wollen Süsses oder Saures….miau miau……das Bauchkrauli gruselt es dann immer ein bißchen.

Aber danach schnappen wir uns unseren Besen….und dann haben wir Spaß. Und ihr so?

 

Trichter vs. Katzenbody

Auf vielfachen Wunsch habe ich diesen Beitrag noch einmal in die Gegenwart geholt, denn es gibt noch immer viele Katzenhalter, die sich verzweifelt einer verstörten Katze gegenüber sehen. Dabei muß das doch gar nicht sein                                                           [Enthält Affiliate-Werbung]

Irgendwann im Laufe eines Katzenlebens kommt fast jeder Katzenhalter einmal in die Situation, dass seine Katze einen Leckschutz tragen muß. Sei es nach einer Kastration oder um Kratz-/ Beiß- oder Operationswunden vor der rauhen Zunge der Katze zu schützen. Noch immer bekommt man in den meisten Fällen nach einer Operation seine Katze mit einem Trichter um den Hals vom Tierarzt zurück. (mehr …)

Hilfe, meine Katze zieht aus

“Hilfe, meine Katze zieht aus” ist ein sehr häufiger Hilferuf in meiner Praxis.

Es ist ein Problem, dass hauptsächlich bei Katern (seltener bei Kätzinnen) mit Freigang vorkommt, dass sie sich eigenmächtig einfach ein neues Zuhause suchen. Die Menschen, die sich an mich wenden, sind dann immer ganz traurig und denken, es läge an Ihnen, obwohl sie doch alles für ihre Katze tun.

Mal abgesehen von den wenigen Ausnahmen, wo es den Katzen tatsächlich in einem neuen Zuhause besser geht, hat das häufig nichts damit zu tun, dass ihre Menschen nicht gut zu ihnen sind. Katzen haben ihren ganz eigenen Kopf und ihre eigene Vorstellung vom besten Zuhause.

Sie suchen sich genau den Platz, der am optimalsten zu ihnen paßt, denn gerade Kater sind Opportunisten. (mehr …)

Katzen nicht mögen? Mieses Karma

Teddybaerly rät:

Ich habe neulich erfahren müssen, dass es Menschen gibt, die uns Katzen für Umweltsünder halten, weil wir z.B. draußen unser Kacki machen. Wenn wir durch die Gärten streifen, fühlen sie sich gestört und dass wir Mäuse und Vögel fangen und verspeisen wäre wider der Natur, denn Vögel sind so wundervolle Geschöpfe. Das findet meinen Zuspruch, denn sie schmecken köstlich. Mmmmhhhhhh….sabber….

(mehr …)

Katze und Maus ausser Haus

Teddybaerly rät:

Meine lieben Katerkumpels da draußen in der Welt,

Ihr solltet aufpassen, was ihr euren Menschen schenkt. Neulich war ich bei Mac Maus, jawohl, und was soll ich sagen: Da bringe ich meinen Menschen ein paar Zutaten für Mäusegulasch mit und die gucken nur wie ein Auto, rollen mit den Augen und tun das leckere Mäuselein ab in die Biotonne. Hallo????? Geht´s noch? (mehr …)

Halloween – die Hexen und Katzen fliegen

Halloween steht vor der Tür und da ich neben meiner großen Leidenschaft für Katzen auch noch gerne kreativ bin, habe ich meine kleine Kollektion für Teil- und Vollzeithexen entworfen. Wer also noch nichts COOLES für Halloween hat, sollte unbedingt mal in meinen CatArt bei Spreadshirt reinschauen.

Vom 22.10 – 24.10.2018 gibt es die Versandkosten geschenkt mit dem Code SHIPFREE18 (mehr …)

Das Redaktionsteam von Katzenflüstern

Mein Name ist Teddy Baerly und meine Assistentinnen sind Ilona und Momo. Ich bin am 10.08.2018 nach einem über 20-jährigen Katzenleben ein Engel geworden und das hat meinen beiden Assistentinnen ganz arg zugesetzt. Aber ich gebe weiterhin Anweisungen und Anleitungen von meiner Katzenwolke aus und bin froh, dass meine Assistentinnen mich tatsächlich auch weiterhin hören können und mich so lebhaft in ihren Herzen tragen.

Sie mußten mir versprechen, dass sie meinen Blog in meinem Sinne weiterführen werden.

Das ganze Jahr schreiben und bloggen wir für euch, bringen mal mehr oder weniger interessante News heraus, arbeiten fleißig an unserem Buch und schreiben gewissenhaft Therapiepläne, damit es allen Katzenkumpels und ihren Menschen wieder gut geht.

Unsere Assistentin Ilona nimmt die Auswärts-Termine wahr, erzählt uns davon, es gibt ein “Brainstorming” und wir bringen dann alles zu Papier und es wird auf den Blog getipp-tatzt.

Im vergangenen Jahr haben wir uns mit unseren Beiträgen so für euch ins Zeug gelegt, dass uns ab und zu mal die Puste ausging und wir eine kleine Pause brauchten.

 

 

Im Sommer haben wir euch dann vom schönsten Arbeitsplatz meiner Welt aus die Neuigkeiten aus der Katzenwelt berichtet, euch meine Filme von den Fummelbrettern und Fummelflaschen gezeigt und ich habe im Laufe des Jahres dann auch meine Assistentin Momo eingestellt, weil ich das Arbeitspensum allein nicht mehr geschafft habe. Gegen ein Honorar von zwei Päckchen Miezellinos (getreidefrei) tut die fast alles. Momo hat ab da die Gesundheitsanfragen beantwortet und mit unserer menschlichen Assistentin die Bachblüten ausgewertet.

Und so konnten wir euch von da an gemeinsam über Katzenverhalten und -gesundheit berichten, über die gefährlichen Fellmäuse und das gruselige Katzengras und zusammen unsere Tatzen in die Tasten hauen. So sind wir nun zu dritt und im kommenden Jahr werden wir versuchen, in jeder Woche einen interessanten Bericht durch unsere rauchenden Köpfe und unsere Tatzen rieseln zu lassen, um so viel Wissen über Katzenverhalten und -gesundheit zu vermitteln wie es uns zeitlich möglich ist.

Wir haben auf unserer To-Do-Liste noch so viele tolle Punkte rund um Katzenverhalten, Katzengesundheit, Katzenernährung u.v.m. stehen, die euch interessieren werden.  Ihr könnt also weiterhin gespannt sein. Und hier von meiner Wolke aus habe ich einen super Überblick über das “Katzenweltgeschehen” und flüstere es meinen Assistentinnen immer in ihre Öhrchen.

Einen schönen Tag wünschen wir euch……die Bloggerkatzen Teddy und Momo mit ihrer menschlichen Assistentin Ilona, die sich hier noch mal gesondert vorstellt:

Ich bin in Lübeck geboren und meiner Geburtsstadt bis heute treu geblieben. Zur Tierpsychologie und Tierhomöopathie kam ich, weil ich mich schon immer mit Bach-Blüten, Homöopathie und anderen Naturheilverfahren beschäftigt habe und von klein auf mit Tieren aufgwachsen bin . Wir hatten immer Wellensittiche, Meerschweinchen, Hasen, Katzen, Hunde, Fische, Wasserschildkröten usw. Ich kann mich nicht erinnern, daß es in meiner Familie eine “tierfreie” Zeit gab. Selbst kleinste mutterlose Entenküken wurden von meiner Schwester mit nach Hause gebracht. Gab es eine Tierart, die wir nicht hatten? Doch, Krokodile, Nashörner und Löwen hatten wir nie, aber ich glaube nur, weil das Haus einfach zu klein war ;-)) Seit meiner frühsten Kindheit bin ich ein Fan von der Löwin Elsa, die viele bestimmt noch aus dem Film “Frei geboren” kennen. Groß- wie Kleinkatzen faszinieren mich einfach, jedoch ist es natürlich wesentlich entspannter mit Stubentigern statt mit Großkatzen unter einem Dach zu leben, weswegen ich mich also für die Kleinkatzenhaltung entschieden habe.

Ich beobachte und studiere ihr Verhalten jeden Tag und so kam es, dass ich vor einigen Jahren Lehrgänge zur klassischen Tierhomöopathin und zur Tierpsychologin an der Akademie für Tiernaturheilkunde / Schweiz absolvierte. Beide Lehrgänge habe ich mit einer erfolgreichen Prüfung der Akademie für Tiernaturheilkunde abgeschlossen. Weiterhin habe ich noch eine Ausbildung zum psychologischen Berater an der Isolde Richter Heilpraktikerschule absolviert und erfolgreich und geprüft abgeschlossen. Mittlerweile habe ich mich seit vielen Jahren auf die Tierpsychologie und Verhaltensberatung für Katzen spezialisiert und arbeite auch als Bachblütentherapeutin und Reiki-Praktizierende für Tiere.

Qualifikation

Tierpsychologie Hund, Katze und Pferd (ausgebildet und geprüft durch Akademie für Tiernaturheilkunde) – wobei ich mich mittlerweile auf Katzenverhaltensberatung spezialisiert habe
Klassische Tierhomöopathie / Homöopathie (ausgebildet und geprüft durch Akademie für Tiernaturheilkunde)
Reiki Meister/Lehrer
Bach-Blütentherapie für Mensch und Tier
Biochemische Therapie nach Dr. Schüssler (Schüssler-Salze) für Tiere
Geprüfter psychologischer Berater (Isolde Richter Heilpraktikerschule)

Katzenknigge

Teddy Baerly rät:

Die meisten von euch – meine lieben Katzenfreunde –  wissen ja instinktiv, wie man sich richtig benimmt, es gibt aber bestimmt einige, die von den nachfolgenden Tipps noch profitieren können. Denkt immer daran: Wir müssen Götter sein, dass unsere Bauchkraulis und streicheln und füttern und umsorgen und sie uns lieben, obwohl einige von uns ihre Möbel zerstören und neben das Klo pinkeln.

 

Es ist serviert!

Fresse niemals aus Deiner eigenen Schüssel, wenn Du Essen vom Tisch klauen kannst. Trinke niemals aus Deiner Wasserschüssel, wenn irgendwo ein Glas Wasser (oder besser noch, mit Milch) steht, aus dem Du trinken kannst. Jammere niemals vor Hunger bevor die Leute das Futter aus dem Schrank nehmen. Schreie dann aber so, als ob Du seit Wochen nichts mehr zu fressen bekommen hast. Sobald das Futter in der Schüssel ist, sollte es erst mal ignoriert werden.

(mehr …)

Was sind Bachblüten?

Bachblüten sind eine wundervolle Methode mittels einzelner oder miteinander kombinierter Blütenessenzen zur Harmonisierung eines negativen seelischen Zustandes während einer Krankheit oder in einer schwierigen Situation beitragen zu können.

Dr. Edward Bach (1886 – 1936) war erfolgreich als Arzt in der bakteriologischen Forschung und Behandlung in London tätig. Als ganzheitlich orientierter Mensch mit einer hohen Sensibilität und als großer Naturliebhaber war er mit den Behandlungsmethoden seiner Zeit nicht zufrieden. Er befasste sich in seinen letzten Lebensjahren mit der Suche nach einer «einfachen, natürlichen Heilmethode», die im Organismus nichts verändert oder zerstört. Dr. Bach war davon überzeugt, dass die eigentliche Ursache einer jeden Krankheit ein Konflikt zwischen Seele und Geist ist, der meist schon lange vor der eigentlichen Krankheit bestanden hat.  (mehr …)

Freitag, 13, schwarze Katze

Heute ist Freitag der 13. 

Ich bin zum Glück nicht abergläubisch, aber ich kenne viele Menschen, die es sind. Am liebsten würden Sie am Freitag, den 13. im Bett bleiben. Einige sagen sogar Termine oder Reisen ab. Die 13 soll das Dutzend des Teufels sein, aber eigentlich ist die 13 doch nur einer mehr als 12 oder? Statistisch gesehen sollen am Freitag den 13. nicht mehr oder weniger Unfälle passieren als an anderen Tagen auch.

Es gibt noch so viele andere Aberglauben wie z.B. nicht unter einer Leiter hindurch zu gehen oder dass man einen Seemann tötet, wenn man sich als Raucher eine Zigarette an einer Kerze anzündet. Am weitesten verbreitet ist wohl das Sieben-Jahres-Pech, wenn man einen Spiegel zerbricht. (mehr …)

Unsauberkeit bei Katzen

Hilfe, meine Katze pinkelt. Das Thema Unsauberkeit bei Katzen ist immer wieder ein großes Thema in meiner Praxis. Ca. 30% aller Verhaltensprobleme von Katzen zu denen ich gerufen werde, haben den Hintergrund, dass die Tiere unsauber geworden sind. Urinieren oder Koten außerhalb des Katzenklos zeigt immer deutlich an, dass es einen Mißstand im Umfeld des Tieres gibt, vorausgesetzt, dass eine Erkrankung (z.B. Harnwegsinfekte, Harngrieß, Erkrankungen des Verdauungstraktes, Leber- oder Nierenerkrankungen) ausgeschlossen werden kann. Wenn der gesundheitliche Aspekt abgeklärt wurde und nur ein Mißstand infrage kommt, muss man sich ganz akribisch auf die Suche nach der Ursache für die Unsauberkeit machen. (mehr …)

Reiki für alle Felle

Reikiiiiiii? Was ist das denn, wird sich nun so mancher fragen? Ist das was zu essen oder kann das vielleicht weg? Nein, keines von Beidem.

Reiki (ausgesprochen: Ree-Ki) ist ein japanischer Ausdruck für universelle Lebensenergie und eine über 2000 Jahre alte fernöstliche Methode der Energieübertragung durch Handauflegen, um die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren. Schon viele Menschen durften diese wunderbare Energie spüren und erfahren, aber wie ist das bei Tieren?

Mögen Tiere Reiki? Spüren Tiere Reiki? Was kann Reiki bei Tieren bewirken?

(mehr …)

Stiftung Warentest: Katzenfutter

Die Stiftung Warentest hat in der 5/2017-test-Ausgabe einen aktuellen Test zu 25 Nassfuttersorten für Katzen veröffentlicht.

Auffällig ist leider auch bei diesem Test wieder, dass gerade die Katzenfuttersorten mit sehr gut abgeschnitten haben, die ich meinen Katzen niemals geben und als Tierheilpraktikerin niemals einem Katzenhalter empfehlen würde. (mehr …)

Sterilisation und Kastration

Mir fällt in letzter Zeit immer wieder auf, dass einem Großteil der Katzenhalter der Unterschied zwischen einer Sterilisation und einer Kastratrion nicht bekannt ist. Viele denken, dass Kätzinnen (weibliche Form der Katze als Oberbegriff) sterilisiert und Kater kastriert werden. Aber so ist das nicht und deswegen möchte ich darüber heute einmal aufklären (das ist bei Hunden im übrigen genauso). (mehr …)

KATZE + NEIN = NÖ

JEDER Katzenhalter kennt dieses Bild.

Wenn eine Katze etwas nicht will, dann will sie nicht und sie teilt es einem auf diese unmissverständliche Art und Weise mit.

NÖ bedeutet NÖ.       NÖ = NEIN ohne Diskussion !!!

Katzen leben ihr Leben wie es ihnen gegeben wurde und gehen den Weg, den sie für richtig halten. In wievielen Situationen hättest Du in der letzten Woche am liebsten NÖ gesagt? Nö, ich habe eine andere Meinung. Nö, ich würde gerne etwas anderes tun. Nö, ich möchte nicht auch noch die 100. Überstunde machen.

(mehr …)

HERBSTZEIT = IGELZEIT

Diesen Beitrag hole ich in jedem Herbst immer wieder hervor, weil die kleinen stacheligen Igel mir sehr am Herzen liegen. Und der Herbst ist die Zeit, wo wir die meisten Igel sehen können.

Da der natürliche Lebensraum der Igel immer mehr zerstört wird, wandern sie in die Siedlungsgebiete der Menschen ab um dort Nahrung und Unterschlupf zu finden. Parks und unsere Gärten gehören nun zu ihren Rückzugsgebieten, die wir mit wenig Aufwand igelgerecht gestalten können, denn der Anspruch der Igel an ihren Lebensraum ist relativ gering.

 

(mehr …)

Paku Paku – Katzenhaarentferner

[Werbung] Auf vielfachen Wunsch und wie versprochen gibt es eine Rubrik mit Shopping-Tipps rund um die Katze.

Mein Shopping-Tipp Nr. 1 ist aufgrund der Fellwechselzeit der Katzen heute ein ultimativer Fussel- und Tierhaarentferner. Wer Tiere hat und/oder mit ihnen arbeitet kennt das Problem. Ich sehe im Moment sehr häufig so aus als hätte ich ein Brusttoupet oder aber noch eine Katze am Popo kleben, wenn ich von einem Katzenfall zum nächsten fahre, mit meinen Katzen gekuschelt habe oder von einem Stuhl aufstehe, auf dem eine Katze gelegen hat. Fellpuschel ohne Ende an meiner gesamten Kleidung.

Abreißbare Klebe-Fusselrollen funktionieren super, sind aber auf Dauer auch richtig teuer und belasten die Umwelt. Mit abwaschbaren Fusselrollern habe ich leider keine guten Erfahrungen – sie funktionieren bei mir schlicht und ergreifend einfach nicht. Einen “Abzieher” habe ich auch schon ausprobiert. Der ist gut, wenn man die Möbel von Fell befreien will, für die Kleidung und am Körper aber ziemlich ungeeignet. Eine Lösung mußte her und da kam mir der Tipp einer Klientin vor zwei Wochen gerade recht.

Getestet und für gut befunden habe ich nun dieses Exemplar. 

Paku Paku Multi Use Roller *

Dank Paku Paku kann ich jetzt auch zum nächsten Klienten ohne Brust-Toupet vom vor”haar”igen Katzenfell fahren. Ich kann ihn mitnehmen und unterwegs einsetzen, aber auch im Haus für die Möbel sehr gut gebrauchen. Klebe-Fusselrollen sind passè. Den Preis von 19 – 25 Euro (ist variabel – immer gut vergleichen) inklusive Versand habe ich durch die gesparten Klebe-Fusselrollen schnell wieder raus und ich erspare der Umwelt noch eine Menge Müll. Was will man mehr? Was nutzt ihr für eure Kleidung? Habt ihr Tipps und Tricks, die umweltfreundlich und praktisch sind?


Wichtiger Hinweis: Ich bin für meine Klienten und Leser immer auf der Suche nach praktischem und funktionalem Katzenzubehör. Als Katzentherapeutin habe ich viele Kontakte zu Katzenhaltern und ihren Fellnasen und so einen guten Überblick, was für Katzen und ihre Menschen gut ist oder ihnen gut tut. Auf meinem Blog empfehle ich nur Produkte, hinter denen ich auch zu 100% stehe und die ich selbst oder mir bekannte Katzenhalter auch getestet haben und gebe Erfahrungen und praktische Tipps von Katzenhaltern weiter, die ich bei meinen vielen Klientengesprächen aufschappe. Bei meinen Empfehlungen und Bewertungen bin ich unbestechlich.

Affiliate-Links – Die mit Sternchen ( * ) gekennzeichneten Verweise auf meinem Blog sind Affiliate-Links, sogenannte Provisions-Links. Ich vereinfache Ihnen die Suche durch meine Empfehlung und mir wird eine kleine Provision vom Einkaufswert gutgeschrieben, wenn über diesen Link etwas gekauft wird. Die eine Hälfte der Provision geht in einen “Tierschutztopf”, die andere Hälfte (ich werde davon nicht reich) verwende ich für das Führen dieses Blogs, denn der ist sehr zeit- und arbeitsintensiv und das Hosting meiner Website kostet Geld. Durch die Affiliate-Links ergab sich für mich eine Möglichkeit, wenigstens einen kleinen Teil durch Provisionen wieder auszugleichen. Für Sie hat es keinerlei Nachteile, denn Sie zahlen keinen Cent mehr für Ihre Bestellung. Ich erkläre hiermit aber ausdrücklich, dass ich nur SPONSORED und AFFILIATE Links auf Produkte setze, die ich auch empfehlen kann und gut finde und nicht, weil mich jemand bezahlt, damit ich sein Produkt positiv bewerte.

Paku Paku Multi Use Roller *

Blutvergiftung durch Katzenbiss

Vor ein paar Wochen hatte ich Kontakt zu einer Tierärztin, die ein dickes Pflaster auf einer Wunde trug. Sie erzählte, dass sie von einer Katze gebissen wurde und dass sich die Bisswunde so dermaßen infiziert hatte, dass sie operiert und das Gewebe weiträumig entfernt werden mußte.

Dieses möchte ich einmal zum Anlass nehmen, um auf die Gefährlichkeit von Katzenbissen aufmerksam zu machen. Ein Katzenbiss sieht an der Oberfläche der Haut meist relativ harmlos aus. Die Wunde ist äußerlich klein, blutet kaum und schließt sich auch schnell wieder. Zurück bleibt eine kleine Mini-Kruste.

(mehr …)

Ein- oder Mehrkatzenhaushalt

Damit Katzen sich richtig wohlfühlen, müssen ihre natürlichen Bedürfnisse befriedigt werden. Das sind jagen, lauern, schlafen, fressen, trinken, kratzen, frische Luft, Zuwendung, eigenes Territorium, Sozialkontakte, Rituale und ausreichende Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten. Kann man diese Bedürfnisse befriedigen, fühlt sich die Katze bei uns Menschen in der Regel rundum wohl und es treten höchstens kleinere Probleme auf. (mehr …)

Natürliche Floh- und Zeckenabwehr

Jetzt, wo wir uns endlich über mehr Sonne und die wärmeren Temperaturen freuen können, beginnt sie auch in Deutschland langsam wieder – die Zeckenzeit.  Zecken sind ab einer Temperatur von 8-10 Grad aktiv und damit ist ab Mitte März nun zu rechnen. Selbst wenn die Kälte noch einmal einbrechen sollte, schadet es ihnen nicht, sie ziehen sich lediglich noch einmal zurück. (mehr …)