Heute gibt es einmal ein Rezept für leckere Lachs-Cräcker für Katzen, die super schnell gemacht und ohne Zusatzstoffe sind und noch dazu den meisten Fellnasen extrem gut schmecken. Und nicht zu vergessen, dass Fisch eine hochwertige tierische Eiweißquelle mit allen essentiellen Aminosäuren ist.

Stückchen schneidenFür die Lachs-Cräcker wird tiefgefrorener Lachs verwendet.  Entweder nimmt man frischen Lachs und friert ihn vorher ein oder man nimmt gleich TK-Lachs und schneidet diesen dann in ca. 1 mal 1 cm große Würfel. Die Menge hängt davon ab, wieviele fellnasige “Endverbraucher” man hat.

Die Lachswürfel werden dann auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech gut verteilt, in den Ofen geschoben und bei 150 Grad Umluft 25 Minuten gebacken.

Danach den Backofen auf 50 Grad herunterstellen, die Tür einen Spalt geöffnet lassen und die Lachs-Cräcker so 40 Minuten ausbacken.

Jetzt ist Warten angesagt! Zum Schutz der Lachs-Cräcker wird eine der Fellnasen als Security abgestellt und vor den Bachofen gesetzt, um ihn zu bewachen.

Wenn die 40 Minuten um sind, die Cräcker noch ein bißchen lufttrocknen lassen und dann in eine luftdichte Dose füllen.

Fertig sind die selbstgemachten leckeren Lachs-Cräcker.

In der luftdichten Dose sind die Lachs-Cräcker 14 Tage haltbar, aber sie halten nicht so lange, weil sie sehr begehrt sind, denn nach dem Backen ist NASCHEN angesagt.

 

Die Security-Fellnase bekommt dann auch als Belohnung das erste Stückchen.

 

 

Da Lachs ein Meeresfisch ist, sollten Katzen mit einer Schilddrüsenerkrankung wegen des Jodgehalts diese Cracker nur in geringer Menge bekommen.

 

Lachs-Cräcker selbstgemacht

Der Beitrag hat Dir gefallen? Ich freue mich, wenn Du mir einen Kommentar hinterläßt.

%d Bloggern gefällt das: