Die Vergiftungssymptome einer Katze sind vielfältig, von der Konstitution der Katze und von Art und Menge der Giftquelle abhängig. Sie können sofort oder zeitversetzt, einzeln oder auch gepaart auftreten.

Mögliche Symptome sind Durchfall/Erbrechen, Speicheln, Schaum vor dem Maul, Krämpfe, Zittern und Bewusstseinstörungen, Zusammenbruch des  Herz-Kreislaufsystems bis hin zu einem schweren Schock und starke Schmerzen.

 

Nicht immer weist starkes Speicheln auch auf eine Vergiftung hin. Bittere oder scharfe Nahrungsmittel können eine ähnliche Symptomatik hervorrufen (s. akute Vergiftung oder scharfer Kater).

Was tun, wenn die Katze Vergiftungserscheinungen zeigt
  • Ruhe bewahren und die Katze durch sanfte Ansprache beruhigen
  • bei Bewusstlosigkeit dafür sorgen, dass die Atemwege frei sind
  • krampfende Tiere so hinlegen und sichern, dass sie sich nicht noch zusätzlich verletzen können
  • Katze warm halten, denn gerade bei Vergiftungen kann die Körpertemperatur schnell absinken
  • auf keinen Fall künstliches Erbrechen einleiten und KEIN Oel oder Milch eingeben. Das Gift könnte fettlöslich sein und würde dann noch schneller aus dem Magen in den Körper gelangen
  • wenn giftige Pflanzen gefressen wurden, sind im Erbrochenen häufig auch Pflanzenteile zu sehen. Erbrochenes eintüten, damit eine toxikologische Untersuchung des Materials erfolgen kann
  • SOFORT in eine Tierklinik fahren. Dort wird man Brechmittel ggf. ein Gegenmittel verabreichen und kreislaufstablisierende Massnahmen treffen

Falls die Giftquelle nicht bekannt sein sollte, überlegt man am besten schon auf dem Weg zur Tierklinik, ob:

  • die Katze etwas giftiges gefressen haben könnte
  • sie Zugang zu giftigen Pflanzen hatte
  • Sie oder die Nachbarn evtl. Umkrautbekämpfungsmittel oder Dünger eingesetzt haben
  • in der Nähe Rattengift ausgelegt wurde (evtl. Aushang)
  • die Katze evtl. eine Maus oder Ratte gefressen hat, die vergiftet wurde
  • die Katze Zugang hatte zu Reinigungsmitteln oder ähnlichem
  • ggf. Parasitenmittel (Anti-Floh, Anti-Zecken, Wurmkur) verabreicht wurden (Vorsicht Gift für Katzen)
Vorbeugung ist der beste Schutz

=> Giftige Pflanzen für Katzen

=> Vorsicht Gift für Katzen

=> Vorsicht Gift für Hunde

Vergiftungssymptome bei Katzen

3 Gedanken zu „Vergiftungssymptome bei Katzen

  • November 27, 2018 um 4:02 pm
    Permalink

    Vielen Dank für Deine Hinweise. Erst durch Deinen Artilkel über die Giftigkeit des Weihnachtssternes kam ich gestern auf die Idee, dass der Durchfall unseres Katers etwas mit der Anthurie (Flamingoblume) zu tun haben könnte. Ich hatte ihn nämlich gerade ertappt, wie er an einer Blüte herumknabberte. Wieso dieser Kater so auf Blüten so steht, ist mir ohnehin ein Rätsel, denn im Sommer amüsierten wir uns immermal wieder, dass er genüsslich irgendwelche Blüten verzehrte. Auch unsere Katzenbabys hatten im Sommer zeitweise Durchfall. Da sie gern an der Anthurie herumtobten, stellten wir sie ins Wohnzimmer, zu dem sie keinen Zugang hatten. Damals dachten wir, der Durchfall läge an der Hitze. Nun sind wir klüger.

    Antworten
    • November 28, 2018 um 9:52 am
      Permalink

      Es freut mich, wenn ich mit meinen Hinweisen und Informationen helfen kann. Für die Fellnasen alles Liebe <3

      Antworten
  • November 28, 2018 um 10:33 am
    Permalink

    Das hatte ich zuvor im Netz gelesen und daraufhin meinen Weihnachtsstern entfernt. LG

    Antworten

Ich freue mich über jeden netten Kommentar. Ihre E-Mail wird nicht veröffentlicht (s. Datenschutzerklärung)

%d Bloggern gefällt das: