Nun habe ich nach dem Jahreswechsel berichtet wie aktiv es hier auf dem Blog weitergehen soll und dann blieb es doch die ganze Zeit still. Das hat zwei nicht so schöne Gründe: Eine Zahnentzündung und eine Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion).

Meine kleine Prinzessin Momo ist krank. Sie mäkelte schon ein paar Tage am Futter rum, aber das ist bei ihr – wie bei den meisten Katzen auch – nicht so ungewöhnlich. Manchmal haben Fellnasen auf einmal keine Lust mehr auf bestimmte Futtersorten. Dann aber fraß sie plötzlich gar nicht mehr und schleckte nur noch an der Soße rum…oh oh.

Mir geht es nicht gut

Ich hatte da so eine Ahnung, was die Zähne angeht, aber da ich ihr nur kurz ins Mäulchen schauen kann, konnte ich nicht wirklich etwas erkennen.

Tierarztbesuch mit Hindernissen

Momo, als gemütliche British Blue Mix, ist EIGENTLICH die liebste Katze der Welt. Sie hat mich noch nie gekratzt oder gebissen, aber wenn man sie in einen Transportkorb stecken will, ist das eine fast unlösbare Aufgabe. Beim Tierarzt mutiert sie zur Furie und bei ihrem letzten Tierarztbesuch ist sie die Wände hochgegangen und beinahe aus dem Fenster abgehauen, obwohl ich vorher mehrfach auf die Problematik hingewiesen habe. Man war dort sehr arrogant und ich muß nicht erwähnen, dass wir dort nie wieder hingegangen sind.

Zu meiner eigenen Überraschung hat das Einfangen erstaunlich schnell geklappt, was vermutlich auch daran lag, dass die Maus sich nicht gut fühlte. Aber beim Tierarzt gab es das gleiche Drama wie immer. Fauchen, knurren, schnappen. Die Tierärztin wollte keinen Katzenbiss riskieren (was ich verstehen kann) und für eine Untersuchung mußte unsere Prinzessin in Narkose gelegt werden. Momo ist mittlerweile auch schon mindestens 15 Jahre alt und so eine Narkose ist nicht ganz ungefährlich für Katzen in ihrem Alter.

Aber es gab keine Alternative und in Narkose zeigte sich dann, dass ein Zahn stark entzündet war. Der Zahn mußte raus und die Narkose dafür vertieft werden. Die Alternative wäre gewesen, den Zahn drin lassen und verhungern. Während unsere Prinzessin im Schlummerland war, saßen wir nebenan und haben gewartet und gebangt, dass sie die Zahn-OP gut übersteht und auch wieder aus der Narkose aufwacht.

Momo im Schlummerland

Da Katzen bekanntlich sehr mystisch sind und unsere Gefühle aufnehmen können, habe ich ihr immer in Gedanken gesendet, dass wir da sind und auf sie aufpassen. Als die OP vorbei war, sendete ich ihr mental, dass sie nun wieder aufwachen darf. Nach zwei Stunden durften wir unsere Maus wieder in den Armen halten und die Tierärztin war erstaunt, wie schnell sie wieder wach war. Mystisch eben 😉

Auch zuhause war sie erstaunlich schnell und gut auf den Beinen. Die Blutuntersuchung, die wir natürlich sofort mitgemacht haben, hat dann einen positiven und einen negativen Befund ergeben.

Positiv: Alle Blutwerte von Nieren, Leber usw. im Bereich einer jungen Katzen und richtig gut.

Negativ: T4 Schilddrüsenwert leider zu hoch, was auf eine Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion) schließt. Leider kann dieser erhöhte Wert auch andere schlechte Werte verschleiern, muß er aber nicht. Und da ich positiv denke, wird er es auch nicht.

Eine Hyperthyreose ist wirklich nicht schön, aber sie ist behandelbar.

Bei der Therapie gibt es nun ein Zusammenspiel von Schulmedizin und Naturheilkunde. Narkose, Zähne ziehen und Blutuntersuchung kann ich nicht, das überlasse ich unserer Tierärztin, der ich auch wirklich vertraue. Jeder hat seine Grenzen.

Frühstück am “Kranken”Bett

Meine Stärken fangen bei chronischen Erkrankungen an und bei der Nachsorge. Das Medikament (Thyronorm flüssig) für die Schilddrüse nimmt Momo anstandslos in Schleckcreme. Es ist wichtig, dass sie es bekommt, um die Folgeschäden abzuwenden. Die Überfunktion der Schilddrüse entsteht oft durch kleine Knoten, die durch Jod angeheizt werden, Schilddrüsenhormone zu produzieren. Diese animieren dann den Stoffwechsel und alle anderen Organe (Leber, Nieren, Herz) dazu, auf Hochtouren zu laufen. Das ist auf Dauer natürlich für alle Organe nicht gesund.

Die homöopathischen Mittel sorgen dafür, dass ihr Mäulchen heilt und ihre Schilddrüse sich wieder regenerieren kann. Und wenn das geschieht, können wir auf das Schilddrüsenmedikament hoffentlich auch irgendwann wieder verzichten.

Jodreduziertes Futter bei Schilddrüsenüberfunktion

Ich bin froh, dass Momo die selbstgemachte Katzen-Hühnersuppe anfangs so dankbar angenommen hat, denn sie konnte nichts Festes fressen. Mittlerweile läßt sie sich ihr Futter aber wieder so richtig schmecken.

Mmmmmhhhhhh lecker, ich hab wieder Appetit

Bei meinen Recherchen nach einem geeigneten jodarmen Futter bei einer Hyperthyreose ist mir aufgefallen, dass die meisten Futtersorten für Katzen einen hohen Jodanteil haben, was sich sehr ungünstig auf die Schilddrüse auswirken kann. Bei uns Menschen spricht man auch von einer jod-induzierten Schilddrüsenüberfunktion. Ich werde das beobachten, weiter recherchieren und zu einem späteren Zeitpunkt dann einmal ausführlicher über die Ergebnisse meiner Recherchen berichten.

Ist die Momo gesund, freut sich ihr Mensch

Den gefürchteten Tierarztbesuch, den ich als Vorsorgeuntersuchung schon so lange geplant hatte, haben wir immer wieder verschieben müssen, weil sie Lunte gerochen und sich versteckt hat. Und Katzen sind gut im verstecken. Aber, er liegt nun hinter uns und die Nachsorgeuntersuchungen schaffen wir auch.

Wenn man beruflich mit Katzen arbeitet, geht man emotional und mental auch immer nah genug an die Katzenseelchen ran, um sie zu therapieren, aber versucht noch genügend Abstand zu halten, dass es einen selbst nicht zu arg mitnimmt. Bei den eigenen Tieren ist das nicht möglich. Man sorgt sich um sie, man bangt um sie, man tut alles, weil man sie so sehr liebt. Dann ist es vorbei mit der professionellen Sicherheit und man sitzt im Wartezimmer einer Tierklinik mit laufenden Tränen, vor Angst, dass die eigene Maus nicht wieder aus der Narkose aufwacht. Dann fühlt sich das Wissen um Risiken und Krankheiten  nach einer Diagnose manchmal an wie ein Fluch, auch wenn es eigentlich ein Segen ist.

Jetzt geht´s mir wieder besser und ich kann auch wieder raus. Nur das Wetter gefällt mir noch nicht.

Doch nun bin glücklich und dankbar, dass Momo (Prinzessin Schnullifee, Momi, Maus, Schnulli, Mäuschen, Momilotta, Schokominza, Sternchen, Blaustern usw.) wieder gesund wird und dass ihr mittlerweile alles wieder so gut schmeckt. Nun heilt das kleine Mäulchen und die kleine Maus hat bereits 70g zugenommen. Das klingt wenig, aber für mich reicht es für einen Freudentanz, denn sie ist ziemlich dünn geworden. Und sie geht wieder raus und genießt es. Ein schöner Tag.

Eigens an der Pfotenstellung müssen wir noch arbeiten 😉

Charlie Chaplin läßt grüßen
Zahnentzündung und Hyperthyreose
1+

11 Kommentare zu „Zahnentzündung und Hyperthyreose

  • Pingback:Schilddrüsenüberfunktion bei der Katze - Katzenblog Katzenflüstern

  • Mai 10, 2019 um 11:07 am
    Permalink

    Seit 40 Jahre, leben (immer mehrere) Katzen bei uns. In unserem Freundes- und
    Bekanntenkreis sind viele Katzenhalter. In den letzten Jahren höre ich immer
    wieder, dass Katzen etwas an der Schilddrüse haben. Ich kann mich nicht
    erinnern, dass ich vor 20 Jahre so etwas gehört habe. War die Medizin da noch
    nicht so weit, dass zu erkennen oder liegt es am Futter oder gibt es andere Gründe ?
    Für Momo , alles Gute.
    Liebe Grüße
    Irene

    0
    Antworten
    • Mai 10, 2019 um 7:08 pm
      Permalink

      Es ist tatsächlich so, dass es diese Schilddrüsenprobleme weniger gab und jüngste Forschungen haben ergeben, dass Bestandteile in der Fertignahrung dafür verantwortlich sein sollen. Man muß natürlich auch dazu sagen, dass es heutzutage wesentlich mehr Katzen in deutschen Haushalten gibt als früher (mittlerweile 13 Mio.). Ich beschäftige mich natürlich aktuell gerade mit der Problematik und werde das Thema demnächst auch noch einmal ausführlicher aufgreifen, was die möglichen Ursachen für so viele Schilddrüsenprobleme bei den Tieren sind und was die Forschung dazu sagt. Danke für die lieben Wünsche für Momo. Ich werde sie ausrichten. Mittlerweile geht es ihr schon wieder gut und ich werde auch weiter berichten, denn die Einstellung auf die Schilddrüsenmedikamente macht offenbar viel mehr Katzen Probleme als man bereit ist zuzugeben. LG Ilona

      1+
      Antworten
  • Februar 3, 2019 um 12:04 pm
    Permalink

    Die Pfoten im Schnee 🙂 So süß! Gute Besserung weiterhin für Deine Kleine; Stefanie

    0
    Antworten
    • Februar 3, 2019 um 12:28 pm
      Permalink

      Vielen Dank, liebe Stefanie. Ich richte es der kleinen Maus aus. Zum Glück geht es ihr schon etwas besser <3

      0
      Antworten
  • Januar 30, 2019 um 4:56 pm
    Permalink

    Oh je, da habt ihr ja Einiges durch. Wir wünschen weiterhin gute Besserung!

    LG Gabi

    0
    Antworten
    • Januar 31, 2019 um 9:06 am
      Permalink

      Dankeschön liebe Gabi…..können wir gebrauchen.

      0
      Antworten
    • Juli 31, 2020 um 1:03 pm
      Permalink

      Hallo liebe Ilona, ich war gerade am recherchieren wegen der Schilddrüsenueberfunktion in Verbindung mit den Zahnproblemen. Dabei bin ich auf deine Seite gestossen. Meine kleine Floh macht auch gerade so fast alles durch was Du geschrieben hast. Ich bin mit der Kleinen zum Tierarzt weil sie sich so viel übergeben hat. Sie hat der Katze etwas gegen die Übelkeit gespritzt und Blut abgenommen. Ergebnis: Ueberfunktion. Keine Erklärung, garnichts. Hab ich mir alles angelesen. Ich sollte ihr dann morgens und abends 5mg Felimatol geben. Hat sie garnicht vertragen. Dann sollte ich ihr 2 x 0,5 Thyronorm geben. Da hat sie dann 1 1/2 Tage nichts gefressen. Beim ersten Termin hab ich sie auch noch gefragt ob sie sich auch die Zähne angesehen hat, weil sie eigenartig kaut. Die Zähne wären in Ordnung. Nachdem sie dann nicht mehr gefressen hat, hat sie mich zum Ultraschall geschickt. Die Dosis hatte ich da schon eigenmächtig auf 1,25 runtergesetzt. Die Organe sind Gottseidank in Ordnung. Auch hier die Frage nach den Zähnen.Ja, die Zahne sehen gut aus. Sie hat ihr dann noch eine Vitamin B – Spritze gegeben und ich sollte das Medikament dosieren auf morgens 0,5 und abends 0,25. Sie hat dann auch gefressen, aber nur das Gelee vom Futter. Wegen der Zähne bin ich dann nochmal in die Klinik. Auch hier: die Zähne sehen prima aus und dann war sie wieder bei der Schilddrüse.Wieder Dosierung ändern. Das komische kauen würde wohl an der Schilddrüse liegen. Ich muss noch dazu sagen, die letzten beiden Besuche waren in der TIERKLINIK. Aber damit war ich nicht einverstanden und bin zu einer anderen Tierärztin. Die hat mir richtig zugehört und sich die Zähne richtig angesehen. Ein Zahn fehlt schon (hat sie wohl verschluckt) und ein Zahn muss raus. Gleich OP ging aber nicht, weil sie erst noch die neuen Blutwerte wegen der Nierenfunktion abwarten wollte. Also drei Wochen Flüssignahrung und Gelee. Die drei Wochen hab ich aber garnicht zuende abgewartet, weil sie immer dünner und schwächer wurde. Das neue Blutbild zeigt, dass Niere OK, Schilddrüse zu niedrig und jetzt hat sie auch noch eine Anämie entwickelt. Geht natürlich auch keine OP. Aktuell ist sie dort stationär und wird über die Sonde ernährt und die Werte sind besser. Schilddrüsenmedikament wurde abgesetzt. Evtl. kann nächste Woche die OP gemacht werden. Danach kommt dann wieder die Frage nach der Schilddrüse. Die Ärztin meint wir könnten dann nur die RJT machen oder die Schilddrüse rausnehmen. Die RJT möchte ich ihr nicht zumuten, weil sie dann isoliert wird und eine Narkose ist auch immer ein Risiko. Die Kleine ist jetzt 14 Jahre. Ich weiß nicht mehr was richtig ist und hab auch Angst um meine Kleine. Hast Du einen Rat für mich?

      0
      Antworten
      • August 1, 2020 um 7:35 pm
        Permalink

        Hallo Astrid, leider habe ich da auch keinen wirklichen Rat und gerade genau das gleiche Problem, dass meine Momi nicht mehr fressen mag. Ihr geht es noch gut, aber ich weiß da leider auch nicht wie lange. Es heißt immer, dass das alles kein Problem wäre, wenn eine Katze eine Schilddrüsenüberfunktion hat und man das ganz toll einstellen könnte, aber das ist nun einmal nicht bei allen Katzen so. Wenn die Werte bei Floh jetzt zu niedrig sind bei der Schilddrüse, dann braucht sie das Medikament doch erst einmal kaum noch. Und frag bitte einmal nach Carbimazol aus der Humanmedizin. Das vertragen viele Katzen einfach besser. Ich bin im Moment im Urlaub, aber ich versuche trotzdem so schnell wie möglich zu antworten. LG Ilona

        0
  • Januar 29, 2019 um 3:26 pm
    Permalink

    Oh, Zahnweh bei einer Mieze, wer hätte das gedacht. Gut, dass sie es überstanden hat.

    0
    Antworten
    • Januar 31, 2019 um 9:09 am
      Permalink

      Danke <3 Zahnweh ist richtig fies und bis man das bei einer Mieze mal rausfindet...... mir tut es so leid, dass die arme Maus krank ist, aber wir arbeiten dran

      0
      Antworten

Ich freue mich über jeden Kommentar, denn mich interessiert Deine Meinung.

%d Bloggern gefällt das: