„Katzen mögen keine Veränderungen“ predige ich beinahe täglich gebetsmühlenartig jedem, der es hören oder auch nicht hören will. Viele Verhaltensauffälligkeiten haben ihre Ursache in einem veränderten Lebensumstand von Katzen. Bei meinen eigenen Fellnasen achte ich penibel auf ihre Rituale, auf ihre Gewohnheiten und ihre Eigenarten. Aber trotzdem passiert auch mir einmal ein Fehler:

ICH HABE DIE DECKEN UND KISSEN MEINER FELLNASEN GEWASCHEN !!!

Das ist nicht mein Kissen….

Darauf steht in der Katzenwelt die Todesstrafe, wenn ich den Blicken meiner Stubentiger Glauben schenken darf. Wie kommt man als Mensch bloß darauf, dass die Stinkekissen und Stinkedecken auch einmal gewaschen werden müssen? Da ist draufgesabbert, von den daran haftenden Haaren (die sind gerade im Fellwechsel) kann man eine Katze stricken und der Geruch – naja – geht in Richtung nasser Feudel. Wenn man Freigängerkatzen hat, die auch mal im Regen in den Garten gehen und anschließend ihre nassen, schmuddeligen kleinen Käsepfötchen auf den Decken und Kissen abwischen, gehört das dazu. Aber dann müssen die doch auch mal in die Waschmaschine….denkt der Mensch. 

Aber aus Sicht der Katzen sieht das anders aus. Stinkekissen waschen? Niemals. Ich habe es trotzdem getan. Oh Graus. Nach dem Trocknen hängte ich die Decken und Kissen ab, freute mich über den angenehm sauberen Duft und verteilte sie wieder auf den Lieblingsplätzen und das Drama nahm seinen Lauf. Erst hörte ich Teddy schreien:

„Hilfe, jemand hat mein Kissen gewaschen….das stinkt…..Hilfe, Angriff auf meine Persönlichkeit, mein Leben miiiiiaaaaaaaaaaaaauuuuuuu“.

Er stand fassungslos vor seinem Stuhl mit seinem Kissen drauf, lief aufgeregt hin und her und schrie wie am Spieß. Erst dachte ich, er hätte sich irgendetwas getan, aber als er dann immer auf sein Kissen sprang und wieder weg lief, wusste ich sofort Bescheid. Ein Zimmer weiter saß Momo auf ihrem Kissen und schaute mich vorwurfsvoll an.

DU HAST MEIN STINKEKISSEN GEWASCHEN !!!!!!! DU !!!!

Und da dämmerte es mir. Ich hatte Waschpulver benutzt. WASCHPULVER…..wie man es nun einmal macht, wenn man Wäsche wäscht. Wie unbedacht von mir. Für meine beiden Lieblings-Stubentiger sind nur ihr eigener oder gar kein Geruch akzeptabel, was übrigens für viele andere Katzen auch gilt. In der Hoffnung, dass die beiden Fellnasen sich wieder beruhigen und sich an ihre frischgewaschenen Decken und Kissen gewöhnen werden, machte ich mich erst einmal auf zur Arbeit. Meine Hoffung erfüllte sich nicht.

„Mein Körbchen betrete ich NICHT. IIIIIEEEEEHHHHH, das stinkt !!!!!! „

Und am Abend saß ich dann ganz allein auf meiner Couch – ohne Katzen. Sie waren beleidigt, gekränkt, betrübt. Also hatte ich keine andere Wahl als die Decken und Kissen wieder einzusammeln und noch einmal zu waschen. Diesmal einfach nur mit Natron, denn Natron neutralisiert alle Gerüche und der Waschpulvergeruch war danach zum Glück verschwunden. => Geruchskiller Natron

Jetzt ist die Welt wieder in Ordnung und hier leben wieder zwei glückliche und zufriedene Katzen und ich sitze nicht mehr allein auf der Couch und habe meine kleinen Schnurrmaschinchen <3 zurück.

Da freut sich die Dosine (=ICH=Koseform von Dosenöffner) <3

Die Moral von der Geschichte:

Niemals wasche Stinkekissen ! Schon gar nicht mit Waschpulver.

Habt ihr auch solche oder ähnliche Erfahrungen mit euren Katzen? Dann berichtet doch mal …..

Niemals wasche Stinkekissen
Markiert in:                                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.